2006 Jetzt

Gründung
2006 schloßen sich ein paar Leute zusammen und gründeten den Verein wirdorange (später in realraum umbenannt) als chaotischer Treffpunkt und offener Hackerspace und Ende 2006 ist mit der Inbetriebnahme der Mailingliste ein Anfang gemacht worden.

Sporgasse
Mit 1. März 2007 zieht wirdorange zur Untermiete bei Werkstatt Graz in die Sporgasse 16 ein und hat somit sein erstes Vereinslokal. Dies wurde natürlich am 20.03. mit einer Eröffnungsfeier gewürdigt.
Da nun die wesentliche Struktur vorhanden war, wurde mit großer Begeisterung an Projekten gearbeitet und mitgewirkt, so war wirdorange z.B. bei den Linuxtagen 2007 oder der ncc 07 vertreten, in Kooperation mit Funkfeuer wurde ein Funkknoten aufgestellt und das Streaming des Big Brother Awards aus der Grünen Akademie übernommen.
Auch der soziale Aspekt kam mit regelmäßigen Treffen mit Funkfeuer im Medienkustlabor, Workshops und Vorträgen nicht zu kurz. Gefeiert wurde dann der 1. Geburtstag am 29.02.2008 mit einer coolen Party.
Die Rauminfrastruktur wird mit einem Beamer aufgebessert (der läuft heute noch!). Jedoch war bald klar, dass ein größeres Vereinslokal benötigt wird und so begann im Herbst 2008 die Herbergssuche. Im Jänner 2009 zog wirdorange aus der Sporgasse aus und kommt zwischenzeitlich beim ESC in der Jakoministraße unter.

Jakoministraße
Am 04.04.2009 wird der 2,1. Geburtstag und der Umzug in die Jakoministraße gefeiert. Ab Juni ist wirdorange Gastgeber für ein paar Treffen der FSFE (Free Software Foundation Europe) Steiermark. Ab September startet die technische Umsetzung des mur.sat-Projektes im realraum.
Strukturerweiterung gab es mit einem 3D-Drucker sowie einem Reflow-Ofen. Anstatt dem 3. Geburtstag wurde dann der Pi'ste Geburtstag am 16.04.2010 gefeiert. Ebenso wurde eine Demo gegen Vorratsdatenspeicherung sowie später eine Anti-ACTA-Demo organisiert bzw. Vorbereitungen im realraum getroffen und realraum und mur.sat nehmen am CCCamp 2011 teil. 2013 zieht ESC aus der Jakoministraße aus, wirdorange bleibt aber noch in den Räumlichkeiten und beginnt erneut die Suche nach einer passenden Bleibe. Ab August 2013 wird der Verein wirdoange in die zwei Bestandteile realraum und orwell.at aufgeteilt und es entstehen zwei eigenständige Vereine. Ebenso gibt es Pläne, OLGA (Open BioLabor Graz Austria) einzugliedern.

Brockmanngasse
Im Oktober 2013 zieht der realraum zusammen mit dem OLGA in die Brockmanngasse 15, ebenso gewinnt OLGA den Elevate-Award. Im Janner 2014 wird der Umzug mit einer Einweihungsparty abgeschlossen. Im Laufe des Jahres erhält OLGA die Freigabe für ein Gen-Labor und realraum wird Außenstudio beim Elevate-Festival. Eine der nennenswerten Anschaffungen in der Brockmanngasse ist der Lasercutter, der sich großer Beliebtheit nicht nur bei Mitlgidern erfreut.
Ebenso wurde im Jahr 2015 ein Nachbarschaftstreffen organisiert und realraum wurde immer wieder von den Forscherkids des Sacre Coeur besucht, um gemeinsam zu basteln und zu forschen. Der August 2015 war sehr ereignisreich, da viele Leute das CCCamp 2105 besucht haben und fast zeitgleich ein neues Regal gebaut wurde.

siehe auch / merge with: logbuch

realraum Graz, Brockmanngasse 15, 8010 Graz, realraum - Verein für Technik in Kultur und Gesellschaft
  • /var/lib/dokuwiki/data/pages/geschichte.txt
  • Last modified: 2018-04-01 23:41
  • by jampo