Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
olga:olgascobyherstll [2020-03-19 20:33]
danield
olga:olgascobyherstll [2020-03-19 20:44] (current)
danield
Line 1: Line 1:
 ==== SCOBY  - Biofilm=== ==== SCOBY  - Biofilm===
  
-SCOBY steht für //"​symbiotic culture of bacteria and yeasts"//​ und ist ein Biofilm. Eine organische ​Matrix aus bakterieller ​Zellulose, welche von den Mikroorganismen aufgebaut und quasi beheimatet wird. Daher kann man den SCOBY gut zerteilen ​und weiterreichen+SCOBY steht für //"​symbiotic culture of bacteria and yeasts"//​ und ist ein Biofilm. Eine Lebensgemeinschaft aus Mikroorganismen,​ in einer schleimartigen ​Matrix aus extrazellulären polymeren Molekülen, hier Bakterien-Zellulose, welche von den Mikroorganismen aufgebaut und quasi beheimatet wird. Daher kann man den SCOBY gut vermehren, indem man ihn einfach zerteilt ​und an andere (Biohacker ;) ) verteilen kann
-Kombucha nennt man das fermentierte Getränk, welches man ebenfalls herstellen kann. Im r3 hat man sich aber eher der Biomassen Produktion von SCOBY gewidmet um daraus eine Alternative zu Leder herzustellen.+Kombucha nennt man das fermentierte Getränk, welches man ebenfalls ​mit SCOBY herstellen kann. Im r3 hat man sich aber eher der Biomassen Produktion von SCOBY gewidmet um daraus eine Alternative zu Leder herzustellen.
  
  ​[[http://​galley.realraum.at/​_data/​i/​upload/​2020/​03/​03/​20200303023459-28eb0cdc-me.jpg|{{http://​galley.realraum.at/​_data/​i/​upload/​2020/​03/​03/​20200303023459-28eb0cdc-me.jpg?​350x800|SCOBY Anzucht im Gurkenglas}}]]  ​[[http://​galley.realraum.at/​_data/​i/​upload/​2020/​03/​03/​20200303023459-28eb0cdc-me.jpg|{{http://​galley.realraum.at/​_data/​i/​upload/​2020/​03/​03/​20200303023459-28eb0cdc-me.jpg?​350x800|SCOBY Anzucht im Gurkenglas}}]]
Line 18: Line 18:
 - Grün-/​Schwarz-/​Kräutertee - Grün-/​Schwarz-/​Kräutertee
  
-- Zucker (10%)+- Zucker (10% vom Gesamtvolumen Tee)
  
-- sauberes Gefäß mit breiter ​Oberfläche+- sauberes Gefäß mit breiter ​Grundfläche
  
 **Ablauf:** **Ablauf:**
  
-1) Es wird mit etwa der Hälfte des Endvolumens ​(je nach Gefäß) ein starker Tee gebraut (darf intensiv gefärbt sein) (z.B. 1 Beutel Schwarztee in 250 mL heißem Wasser = 1 Tasse für ein Endvolumen ​von 500 mL). +1) Es wird mit etwa der Hälfte des Gesamtvolumens ​(je nach Gefäß) ein starker Tee gebraut (darf intensiv gefärbt sein) (z.B. 1 Beutel Schwarztee in 250 mL heißem Wasser = 1 Tasse für ein Gesamtvolumen ​von 500 mL). 
  
-2) In dem heißen Tee wird 10% des Endvolumens vom Zucker vollständig gelöst (z.B. 50 g Zucker für insgesamt 500 mL Volumen) ​+2) In dem heißen Tee wird der Zucker vollständig gelöst (10%, z.B. 50 g Zucker für insgesamt 500 mL Volumen) ​
  
-3) Danach wird der Tee in das saubere Gefäß überführt und mit kaltem Wasser auf das Endvolumen ​eingestellt. Der Tee muss auf Zimmertemperatur kühlen, ehe das Stück vom gereiften SCOBY inklusive fermentierte Flüssigkeit (Inokulum) hinzu gegeben wird. +3) Danach wird der Tee in das saubere Gefäß überführt und mit kaltem Wasser auf das Gesamtvolumen ​eingestellt. Der Tee muss auf Zimmertemperatur kühlen, ehe das Stück vom gereiften SCOBY inklusive fermentierte Flüssigkeit (Inokulum) hinzu gegeben wird. 
  
 4) Die Öffnung wird verschlossen,​ so dass es vor Sporen und anderen Kontamination aus der Luft schützen soll, aber darf nicht luftdicht verschlossen werden (z.B. Deckel auflegen, aber nicht zudrehen. oder sauberes Stofftuch darüber), da ein Austausch von Sauerstoff statt finden muss (Produktion von CO2 während dem Gärprozess). ​ 4) Die Öffnung wird verschlossen,​ so dass es vor Sporen und anderen Kontamination aus der Luft schützen soll, aber darf nicht luftdicht verschlossen werden (z.B. Deckel auflegen, aber nicht zudrehen. oder sauberes Stofftuch darüber), da ein Austausch von Sauerstoff statt finden muss (Produktion von CO2 während dem Gärprozess). ​
  
-5) Nach ca. 1 Woche kann man einen dünnen Biofilm auf der Oberfläche und Bläschen aufgrund des Gärprozesses beobachten. Je nach Größe des Gefäßes und gewünschter Dicke des Biofilms lässt man diesen noch weitere 2-3 Wochen wachsen. Je länger fermentiert wird desto mehr Zucker wird in Essig umgewandelt.+5) Nach ca. 1 Woche kann man einen dünnen Biofilm auf der Oberfläche und Bläschen aufgrund des Gärprozesses beobachten. Je nach Größe des Gefäßes und gewünschter Dicke des Biofilms lässt man diesen noch weitere 2-3 Wochen wachsen. Je länger fermentiertwird desto mehr Zucker wird in Essig umgewandelt.
  
 6) Zur Kontrolle kann man regelmäßig einen Blick auf Pilzkontamination werfen und daran riechen. Die Kultur riecht süßlich fruchtig, ist aber noch gut, auch wenn es stark nach Essig riecht (Produktion von Essigsäure und weiteren aromatisch duftenden Verbindungen zum Schutz der Kultur vor Kontamination). Zu Boden gesunkener Biofilm und Essig-artige Flüssigkeit können als neues Inokulum für neue Kulturen verwendet werden. 6) Zur Kontrolle kann man regelmäßig einen Blick auf Pilzkontamination werfen und daran riechen. Die Kultur riecht süßlich fruchtig, ist aber noch gut, auch wenn es stark nach Essig riecht (Produktion von Essigsäure und weiteren aromatisch duftenden Verbindungen zum Schutz der Kultur vor Kontamination). Zu Boden gesunkener Biofilm und Essig-artige Flüssigkeit können als neues Inokulum für neue Kulturen verwendet werden.
Line 50: Line 50:
 **Ergebnisse diverser Experimente:​** **Ergebnisse diverser Experimente:​**
  
-SCOBY besitzt ein Trockengewicht von 2% und ist sehr leicht. ​+SCOBY besitzt ein Trockengewicht von 2% und ist sehr leicht ​(100 g nasser SCOBY = 2 g alternatives Leder).  
 + 
 +Der Biofilm wächst entlang der Flüssigkeitsoberfläche ziemlich gleichmäßig. Die Form wird durch die Grundform des Gefäßes bestimmt (Rundes Gefäß, runder SCOBY). Beim Trocknen zieht er sich etwas zusammen (nicht mehr als 25% der Oberfläche).
  
 Ist je nach Dicke transparent oder hat eine natürliche,​ hellbraune Farbe, kann mit diversen Farben eingefärbt werden. Ist je nach Dicke transparent oder hat eine natürliche,​ hellbraune Farbe, kann mit diversen Farben eingefärbt werden.
Line 56: Line 58:
 Sollte man beim Trocknen keinen gleichmäßigen,​ runden Druck ausgelegt haben entstehen beim Zusammenziehen Falten. Diese können aber ohne Probleme auseinander gezogen werden, damit eine glatte Oberfläche entsteht. Sollte man beim Trocknen keinen gleichmäßigen,​ runden Druck ausgelegt haben entstehen beim Zusammenziehen Falten. Diese können aber ohne Probleme auseinander gezogen werden, damit eine glatte Oberfläche entsteht.
  
-Der getrocknete SCOBY ist sehr stabil und reißfest, sowohl bei achsialer, als auch torsialer Belastung. Lässt ​sich aber gut mit Scheren und Skalpell schneiden.+Der getrocknete SCOBY ist sehr stabil und reißfest, sowohl bei achsialer, als auch torsialer Belastung, lässt ​sich aber gut mit Scheren und Skalpell schneiden.
  
-Getrocknetes ​ist der SCOBY leicht entflammbarbrennt mit knisternder Flamme. Die Flamme geht schnell in eine Glut über und der Biofilm verglüht aschefrei.+Getrocknet ​ist der SCOBY leicht entflammbar ​und brennt mit knisternder Flamme. Die Flamme geht schnell in eine Glut über und der Biofilm verglüht aschefrei.
  
-Bei Kontakt mit Wasser saugt sich der getrocknete Biofilm mit Wasser auf, verfärbt sich milchig weiß und wird undurchsichtig,​ bleibt aber weiterhin stabil und reißfest. Lediglich die Oberfläche wird glitschig. Kann erneut getrocknet werden.+Bei Kontakt mit Wassersaugt sich der getrocknete Biofilm mit Wasser auf, verfärbt sich milchig weiß und wird undurchsichtig,​ bleibt aber weiterhin stabil und reißfest. Lediglich die Oberfläche wird glitschig. Kann erneut getrocknet werden.
  
 Um eine gute Qualität zu erzielen sollte der SCOBY mind. 1-2cm dick anwachsen, ansonsten wird er im getrockneten Zustand zu dünn und knusprig. Der fertig gereifte SCOBY wird aus der Kultur genommen. Beim Entnehmen des Biofilms merkt man, dass die obere Schicht sehr glatt, aber fest an Struktur ist. Um eine gute Qualität zu erzielen sollte der SCOBY mind. 1-2cm dick anwachsen, ansonsten wird er im getrockneten Zustand zu dünn und knusprig. Der fertig gereifte SCOBY wird aus der Kultur genommen. Beim Entnehmen des Biofilms merkt man, dass die obere Schicht sehr glatt, aber fest an Struktur ist.
  
-Es wird langsam bei Zimmertemperatur (ca. 48 h) getrocknet, gleichmäßiger Druck von Oben verhindert das Aufkräuseln der Ecken. War der SCOBY dick genug fühlt sich das getrocknete Produkt geschmeidig und weich an, lässt sich ziehen, biegen und einrollen.+Der Biofilm ​wird langsam bei Zimmertemperatur (ca. 48 h) getrocknet, gleichmäßiger Druck von oben verhindert das Aufkräuseln der Ecken. War der SCOBY dick genug fühlt sich das getrocknete Produkt geschmeidig und weich an, lässt sich ziehen, biegen und einrollen.
  
-Da der SCOBY stark nach Essig riecht empfiehlt es sich in 1) für paar Minuten abzukochen und 2) für einen Tag lang in einer alkalischen Lösung liegen zu lassen (Seife, Backpulver aka Natriumhydrogencarbonat). ​+Da der SCOBY stark nach Essig riechtempfiehlt es sich in 1) für paar Minuten abzukochen und 2) für einen Tag lang in einer alkalischen Lösung liegen zu lassen (Seife, Backpulver aka Natriumhydrogencarbonat). ​
  
  
Line 73: Line 75:
 - Wie erwähnt ist in diesem Zustand der getrocknete SCOBY/​Biofilm noch Wasser absorbierend und kann leicht aufquellen, sowie glitschig werden. - Wie erwähnt ist in diesem Zustand der getrocknete SCOBY/​Biofilm noch Wasser absorbierend und kann leicht aufquellen, sowie glitschig werden.
  
-- Um ein Verarbeitungs-fähiges ​und Wasser abweisendes ​Produkt zu erhalten kann man die getrockneten ​Stücke für etwa 3 Tage mit Leinöl überschichten.+- Um ein verarbeitungsfähig ​und wasserabweisended ​Produkt zu erhaltenkann man die getrocknete ​Stücke für etwa 3 Tage mit Leinöl überschichten.
  
 - Nun mit Öl angesaugt, schüttet man das überflüssige Öl ab und lässt die Stücke erneut 3 Tage an der Luft trocknen, gelegentlich wenden. ​ - Nun mit Öl angesaugt, schüttet man das überflüssige Öl ab und lässt die Stücke erneut 3 Tage an der Luft trocknen, gelegentlich wenden. ​
realraum Graz, Brockmanngasse 15, 8010 Graz, realraum - Verein für Technik in Kultur und Gesellschaft
  • /var/lib/dokuwiki/data/pages/olga/olgascobyherstll.txt
  • Last modified: 2020-03-19 20:44
  • by danield